Florian Gibbe
Florian Gibbe

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

 

auf dieser Seite hast Du die Möglichkeit dich über unsere Aktivitäten und unsere Arbeit vor Ort zu informieren. Mit mehr als 50 Mitgliedern sind wir die größte politische Jugendorganisation in Langenselbold und verstehen uns daher als das Sprachrohr der jungen Generation unserer Stadt. Bei uns kann jeder mitmachen und mitreden. Auch Du kannst Dich bei uns aktiv einbringen und in der langenselbolder Politik mitwirken.

 

Wir treffen uns regelmäßig zu Sitzungen und anderen Events, bei denen natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Partys, Ausflüge oder Sportveranstaltungen gehören zum festen Bestandteil der Jungen Union. Beispielsweise haben wir das Open Air Sommerkino im Langenselbolder Freibad eingeführt.

 

Wenn Du Lust und Interesse hast bei uns mitzumachen, dann bist Du herzlich dazu eingeladen. Kontaktiere uns dazu einfach per Mail. Für Anregungen und Kritik stehen wir gerne zur Verfügung. Viel Spaß beim Surfen auf unserer JU Seite!

 

Deine JU Langenselbold

 



Der Vorstand der Jungen Union Langenselbold

Florian Gibbe Vorsitzender
Florian Gibbe Vorsitzender
Konrad Schäfer Schatzmeister
Konrad Schäfer Schatzmeister
Patricia Nathalia Reitz stellvertretende Vorsitzende
Patricia Nathalia Reitz stellvertretende Vorsitzende
Michelle Heck Beisitzerin
Michelle Heck Beisitzerin
Philipp Schlögl stellvertretender Vorsitzender
Philipp Schlögl stellvertretender Vorsitzender
Patrick Heck Schriftführer
Patrick Heck Schriftführer



Aktuelles aus der Presse


                                                                     10.10.2018

 

JU - Dein See, Deine Meinung

JU befragt Langenselbolder Jugend zu ihren Vorstellungen zum Kinzigsee.
Die JU Langenselbold veranstaltet am kommenden Freitag den 19.10.2018 einen Workshop für interessierte Jugendliche. Die Veranstaltung findet um 18:00Uhr im Raum Brüssel, der Klosterberghalle Langenselbold statt. Für Getränke und ein gemeinsames Pizzaessen zum Abschluss ist gesorgt.

Ziel des Workshops ist es ein klares Meinungsbild der Langenselbolder Jugend zu erhalten, dazu werde man den Workshop ergebnisoffen gestalten, heißt es aus einer Pressemitteilung. Dieses Meinungsbild sei dann der erste Schritt im Zuge einer angepeilten Attraktivierung des Kinzigsees. Dazu will die JU nun aktiv die Jugend an den Tisch holen, die den See mit am Meisten nutzt. Um den See auch insbesondere für die Jugend attraktiver zu gestalten wollen wir uns gezielt Anregungen vor Ort holen, heißt es in einer Pressemitteilung. „Die Anregungen aus der Bevölkerung werden wir an die CDU Fraktion und den Bürgermeister weiterleiten“, erklärt der CDU Stadtverordnete und JU Schriftführer Patrick Heck.

Das erklärte Ziel der JU und der CDU ist es den Kinzigsee noch besser, attraktiver aber auch lukrativer zu gestalten. „Um dieses Ziel zu erreichen müssen wir alle Möglichkeiten in Betracht ziehen und eine ergebnisorientierte Debatte starten. Wir gehen hier mit gutem Beispiel voran und haben uns deshalb bewusst für dieses ergebnisoffene Format entschieden, bei dem es sich eher um einzelne Teilaspekte anstelle der großen Finanzierungsfrage dreht.“, erklärt JU Stadtverbandsvorsitzender Florian Gibbe.

Der Workshop besteht aus drei grundlegenden Teilbereichen, die für die Attraktivität des Kinzigsees entscheidend sind, heißt es weiter. Bei diesen Teilbereichen handelt es sich um: Infrastruktur, Gastronomie und Eventplanung. Zu diesen entscheidenden Punkten werden in geselliger Runde Vorschläge und Ideen entwickelt, die danach den anderen Teilnehmern vorgestellt werden. „Wir möchten einen möglichst breiten Rahmen abdecken, um die Anliege der Jugend so gut wie möglich zu erkennen.“, heißt es aus dem Vorstand.


11

07.10.2018

 

JU: Klausurtagung im Rheinland

 

Bei ihrer diesjährigen Klausurtagung in Bad Honnef am Ufer des Rheins

beriet die Langenselbolder Junge Union am ersten Oktoberwochenende

einen breit gefächerten Kreis aktueller Themen. Das vorrangige Anliegen

der Nachwuchspolitiker war der Bereich Unterstützung im Ehrenamt. Dabei

standen unter anderem die Themenfelder professionelles

Vereinsmanagement, Marketing und Nachwuchsförderung auf der

Tagesordnung.

 

Der Vorsitzende der Langenselbolder JU Florian Gibbe zieht nach dem

arbeitsreichen Wochenende ein durchweg positives Fazit. „Wir investieren

viel Freizeit in unsere ehrenamtliche politische Arbeit und wollen diese

stetig weiter professionalisieren.

 

In Langenselbold gibt es bereits heute eine ausgeprägte Vereinsstruktur, die wir auch zukünftig aktiv unterstützen und erhalten wollen, da wir im Ehrenamt einen wichtigen

Baustein unserer Stadtgesellschaft sehen“. Die Nachwuchspolitiker konnten im Rahmen ihrer Weiterbildung Frau Silke Roedenbeck von der Sankt Augustiner Werbeagentur Comunion zu einem Fachreferat über „Marketing im Ehrenamt“ begrüßen.


 

18.09.2018

 

Mit Gefahr für Leib und Leben

 

Die Junge Union Langenselbold (JU) bezieht mit einer Pressemeldung Stellung zu den Ereignissen und Zuständen rund um den „Hambacher Forst“ in Nordrhein-Westfalen. Die Nachrichtenagenturen berichteten unter anderem davon, dass auf dem widerrechtlich besetzten Waldgrundstück die anstehenden Räumungsarbeiten durch Demonstranten mit selbstgebauten Sprengfallen, Molotow-Cocktails und Benzin-Bomben verhindert werden sollen.

 

„Wir sind entsetzt und wütend darüber, mit welchen Mitteln diese sogenannten „Aktivisten“ hier bewusst und geplant mit Gewalt gegen Polizisten und weitere Beteiligte vorgehen. Nach Meinung unseres JU Vorstandes ist ein solches Verhalten weit entfernt von einem friedlichen Protest oder zivilem Ungehorsam und erinnert eindeutig an die anfänglichen Zustände rund um den G20-Gipfel in Hamburg, als Linksextremisten die Innenstadt verwüsteten und vorsätzlich Polizisten in koordinierten Angriffen in Lebensgefahr gebracht haben.“

 

Die Junge Union Langenselbold hält die jetzt begonnene Räumung des rechtswidrig besetzen Geländes für eine legitime Maßnahme der zuständigen Behörden. Die Maßnahme sei zudem auch geboten, da die zuständigen Ermittlungsbehörden Erkenntnisse darüber erlangt haben, dass sich mittlerweile auch bewaffnete Personen aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland in den Aktivisten-Camps und Baumhäusern verschanzt haben. Die bereits sichergestellten Waffen und Gegenstände - darunter Äxte, Dolche, Stahlstangen, Zwillen und Wurfsterne - sprechen eine eindeutige Sprache.

 

Weiter hält die Junge Union Langenselbold an Ihrer Forderung fest, dass bei solchen vorsätzlich geplanten Ausschreitungen, die weder friedlich noch unbewaffnet erfolgen sollen zurecht ein hartes Vorgehen von Politik, Polizei und Justiz gegen die Personengruppen, die unter dem Deckmantel unserer Grundrechte Straftaten begehen, erfolgen muss. Hier kann es nur Null-Toleranz geben. Wenn sich die linke Szene auch weiterhin als Nährboden solcher staatsfeindlichen Ausschreitungen bestätigt, gilt es dieses Milieu dauerhaft zu zerschlagen. Der Verfassungsschutz muss hier verstärkt tätig werden. „Es ist offenkundig, dass diese sogenannten „Aktivisten“ bereit sind schwere Straftaten zu begehen, um ihren Willen durchzusetzen. Wer sich an solchen „Aktivisten-Camps“ beteiligt, macht sich daher aus unserer Sicht als Mittäter schuldig. Wir brauchen einen Konsens aller demokratischen Kräfte gegen diese Tätergruppe“, meint die Junge Union. „Gegen Rechtsextremismus funktioniert das ganz selbstverständlich – warum also nicht auch gegen die Verfassungsfeinde von links?“, fragt sich die JU.

 

„Die Energiegewinnung aus Braunkohle ist aufgrund der starken Umweltbelastungen ein Auslaufmodell, dass müsste auch in der Führungsspitze von RWE bekannt sein. Dennoch gibt es hier eine Vielzahl an politischen Beschlüssen von gewählten Volksvertretern und gültige Verträge, die einzuhalten sind. Der Rechtsstaat gilt auch für militante Protestler, die ein Problem mit unserem Staat haben“, erklärt Patrick Heck als Mitglied der JU und Stadtverbandsvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung.

 

Ein besonderes Schmankerl sei, dass die Grünen aktuell besonders viel Stimmung gegen die Abholzung des Hambacher Forstes machen. „Dabei scheinen die Grünen zu vergessen, dass sie selbst die Abholzung noch unter der rot-grünen Regierung in NRW beschlossen haben“, wundert sich die Junge Union. Deutlich werde diese grüne Doppelmoral, wenn es um die Errichtung von Windrädern geht: Nach Angaben des Bundesumweltministeriums wurden seit 2010 etwa 750 Hektar Wald gerodet, um Windräder bauen zu können. Aktuell geht es um eine Fläche von ca. 100 Hektar im Hambacher Forst. „Wo waren all diese „Aktivisten“, als die Bäume für Windräder gefällt wurden? Man sieht ganz klar, dass es hier nicht um Umweltschutz, sondern um Krawalltourismus geht“, meint die JU.

 

Alles in allem drohen der Polizei sowie den Hilfs- und Rettungskräften in den kommenden Tagen und Wochen mehr als nur ein paar „heiße“ Stunden, sobald die Gewaltspirale der linken Szene in Gang kommt. Es droht ähnlich wie beim G20 Gipfel in Hamburg ein Kampf auf dem Gelände des Hambacher Forst. Die Junge Union Langenselbold verurteilt alle Formen der gewaltsamen Demonstration und des Widerstandes gegen die Staatsgewalt und den Rechtstaat.


Unsere JU Aktionen & Veranstaltungen


Junge Union Langenselbold  |  Vorsitzender: Florian Gibbe |  Mozartring 18 |  63505 Langenselbold |  E-Mail: fgibbe54@gmail.com